Staatliche Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation: Deutschland und Frankreich im Vergleich

Mit Abschluss des Wirtschaftsjahres 2020 bietet sich jetzt der ideale Zeitpunkt, um sich mit den neuen steuerlichen Bestimmungen auseinanderzusetzen. In diesem Artikel finden Sie alle relevanten Informationen zu den neuen Finanzierungswegen für Innovationen von Industrieunternehmen – im Besonderen von solchen, die sowohl in Frankreich als auch in Deutschland tätig sind.


Einführung der steuerlichen Förderung für FuE und Innovation in Deutschland

Seit Januar 2020 haben Unternehmen mit Sitz in Deutschland haben die Möglichkeit, Personalkosten aus FuE- und Innovationsprojekten anteilig über die Forschungszulage steuerlich zurückzuerstatten. Unternehmensgröße und -sektor spielen dabei keine Rolle, solange die Projekte FuE-Aktivitäten vorweisen. Insbesondere bei international agierenden Firmen wie B.Braun – einer der führenden Hersteller von Medizintechnik- und Pharma-Produkten und Dienstleistungen – findet durch die neue Forschungszulage ein Umdenken der Finanzierungsstrategie für Innovationen statt.

B.Braun organisiert seine FuE-Aktivitäten in Kompetenzzentren an verschiedenen Standorten weltweit, darunter auch in Deutschland und Frankreich. Laut Christophe Peressoni, COO von B.Braun Avitum Frankreich, sind die FuE-Teams der Zentren international verbunden und arbeiten in den Projekten eng zusammen. In Ergänzung zur Innovationsfinanzierungsstrategie für den französischen Markt will B.Braun mit der Forschungszulage nun auch seine FuE-Projekte in Deutschland vorantreiben.

Doch worum handelt es sich bei der Forschungszulage genau und inwiefern unterscheidet sie sich von ihrem französischen Vorbild?

Die steuerlichen Fördersysteme in Deutschland und Frankreich – ein Vergleich

Anders als Frankreich, das auf eine fast 40-jährige Erfahrung zurückblicken kann, steht Deutschland mit der Implementierung der Forschungszulage noch ganz am Anfang. Die Reglementierungen des deutschen Systems der steuerlichen Förderung für Innovation sind somit kaum ausgereift und weniger spezifisch als in Frankreich. Dadurch lassen sie den Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt noch einen gewissen Interpretationsspielraum offen.

In Frankreich wird nun seit einigen Jahren etwa zwischen der „Steuergutschrift für Forschung“ (CIR – crédit d’impôt recherche) und der „Steuergutschrift für Innovation“ (CII – crédit d’impôt innovation) unterschieden. Entsprechend werden auch die Unternehmensprojekte nach ihrem Stadium und ihrer Phase im Innovationsprozess unterteilt in F&E oder Innovation, wobei zusätzlich ihre Unternehmensgröße eine Rolle spielt: Der CII ist ausschließlich für Startups und KMUs verfügbar. In Deutschland gibt es dagegen nur ein Förderinstrument („Forschungszulage“), das die industrielle Forschung und Entwicklung betrifft und bei jeglicher Unternehmensgröße beantragt werden kann.

Zudem haben auch die förderfähigen FuE-Ausgaben für steuerliche Rückerstattung in Deutschland zunächst eine einfache Struktur: Förderfähig sind Personalkosten und Auftragsforschung. Unter Personalkosten verstehen sich dabei einzig die internen, für FuE-Aktivitäten aufgewendeten Kosten, wie etwa für Fachkräfte, die für das förderfähige Vorhaben eingesetzt wurden. Die förderfähigen Anteile der internen Personalkosten belaufen sich dabei auf maximal 25%. Auch Forschungen, die von begünstigten Unternehmen bei anderen Unternehmen oder Forschungsinstitutionen in Auftrag gegeben wurden, sind mit bis zu 60% der Kosten förderfähig. Die Auftragsforschung muss dabei nicht in Deutschland sein, sondern kann innerhalb der EU und des EWR erfolgen. Insgesamt ist beim Gesamtfördervolumen jedoch eine maximale Förderhöhe einer Million Euro pro Jahr und Konzerngesellschaft festgelegt. In Frankreich hingegen gibt es mehrere Kostenkategorien, die über die Personalaufwendungen hinausgehen und beispielsweise auch Investitionen in Technik und Ausstattung berücksichtigen. Auch Auftragsforschungen sind in Frankreich förderfähig, wodurch Auftragnehmer indirekt von der Steuergutschrift profitieren können. Die Fördervolumen in Frankreich sind jedoch nicht durch eine maximale Förderhöhe begrenzt.

Schließlich verläuft auch die Antragstellung in den beiden Ländern unterschiedlich. Im französischen System erfolgt diese direkt beim Finanzamt, sodass sowohl der Antrag als auch die Entscheidung über die Förderfähigkeit bei der Behörde liegen. Das deutsche System dagegen teilt sich in zwei einzelne Schritte auf. Zuerst müssen Unternehmen für jedes FuE-Projekt eine FuE-Bescheinigung beantragen, mit welcher die Förderfähigkeit ihres Projektes bestätigt wird. Erst wenn die FuE-Bescheinigung erteilt ist, können sie im zweiten Schritt den Antrag auf Forschungszulage beim zuständigen Finanzamt einreichen. Für mehrjährige Projekte wird dabei jedoch nur ein Zertifikat beantragt. Die Auftragnehmer der FuE-Aktivitäten benötigen derzeit in Deutschland hingegen keine Zertifizierung, wie es in Frankreich der Fall ist.

Integration der deutschen Forschungszulage in die Finanzierungsstrategie für Innovation

Wie können Firmen wie B.Braun nun ihre Finanzierungsstrategie am besten nach der neuen Gesetzeslage in Deutschland ausrichten?

Mit dieser Fragestellung hat sich das internationale Beratungsunternehmen für Innovationsförderung GAC Group auseinandergesetzt. Als erster Ansatzpunkt empfiehlt es sich, eine Analyse über die internen FuE-Personalausgaben der deutschen Standorte aufzusetzen und zu prüfen, ob das maximale Fördervolumen mit diesen bereits ausgeschöpft wird. Ist dies nicht der Fall, können Unternehmen in einer erweiterten Analyse überprüfen, welche Anteile der FuE-Tätigkeiten als Auftragsforschung angerechnet werden können, insbesondere, wenn es international ausgetragen wird.

Für Unternehmen, die zusätzlich einen Sitz in Frankreich haben, ist die Forschungszulage zudem kombinierbar mit den französischen Steuergutschriften CIR und ggf. CII, indem sie beispielsweise Aufwendungen für Material innerhalb des französischen Systems im Rahmen der Förderung von Auftragsforschung angerechnet werden können.


Dieser Betrag wurde veröffentlicht im deutsch-französische Wirtschaftsmagazin CONTACT der AHK Frankreich, Ausgabe 1. Quartal 2021.

Auf facebook teilen
Facebook
Auf twitter teilen
Twitter
Auf linkedin teilen
LinkedIn
Auf email teilen
Email

Articles en Relation

Webinar am 01. Oktober 2021 zur deutschen Forschungszulage (auf Französisch)

Die Forschungszulage in Deutschland: das neue Programm zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE), vorgestellt von Éric Bourguignon, Spezialist für Innovationsfinanzierung bei der G.A.C. Group in München. Mit dem neuen Förderprogramm hat sich die deutsche Regierung das ehrgeizige Ziel gesetzt, Innovationen mit einem Budget von 1,5 Milliarden Euro zu unterstützen, das während der Covid-19-Pandemie

Staatliche Förderung von innovativen Unternehmen: das steuerliche System in Deutschland und Rumänien

Als eines der letzten OECD-Länder führt Deutschland die steuerliche Förderung ein, um Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) in der Industrie zu fördern. Dieser Artikel beschäftigt sich daher mit der Frage, welche Möglichkeiten dieses Instrument innovativer Unternehmen bietet, die in Deutschland und Rumänien agieren. Einführung der steuerlichen Förderung für FuE und Innovation in Deutschland

Die von G.A.C. durchgeführte Bewertung der NANO 2017 wurde soeben auf der Website der französischen Regierung veröffentlicht!

Das französische Generalsekretariat für Investitionen (SGPI) hat soeben auf seiner Website die vom G.A.C.-Team aus Sophia Antipolis durchgeführte Ex-post-Evaluierungsstudie des ambitionierten FuE-Programms NANO 2017 (und seiner Synthese) veröffentlicht.  NANO 2017 ist das 4. aufeinanderfolgende FuE-Förderprogramm im Halbleitersektor. Es ist mit 775 Mio. € dotiert und umfasst um STMicroelectronics und CEA-LETI herum eine Reihe industrieller und akademischer Partner im Innovationsökosystem von Grenoble, Frankreich.  Ziel der Evaluierung war es, den öffentlichen

Nach oben scrollen