Replay Webinar

Internationale Entwicklung: Wie und warum sollten Sie Ihre Innovationen exportieren?

In dieser Webinar-Wiederholung erfahren Sie, welche Strategien, Marketing- und Finanzmaßnahmen Sie ergreifen müssen, um Ihre Expertise weltweit zu vermarkten.

Es ist eine Tatsache, dass Unternehmen, die sich international entwickeln, innovativ sind und mehr Umsatz machen. Der internationale Markt ist der wichtigste Wachstumsmotor, um etwaige Verluste aufgrund der aktuellen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Situation in Frankreich aufzufangen.

Um mehr Wachstum zu erzielen, exportieren Sie Ihre Innovationen! Wie kann man das tun? Wie können Sie Ihr Know-how weltweit zur Geltung bringen? Wir hatten das Privileg, dieses Webinar gemeinsam mit dem French Tech Network, Bpifrance und France Innovation zu veranstalten.

Was Sie in dieser Wiederholung entdecken werden:

  • Finanzieren und sichern Sie Ihren internationalen Entwicklungsansatz
  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über internationale Markttrends
  • Diversifizieren Sie in neue Märkte und wählen Sie das richtige Ziel
  • Identifizieren Sie die richtigen Partner vor Ort

Angesichts der für die Gründung eines KMU erforderlichen Investitionen kann es sein, dass das Unternehmen beim Export zurückhaltend ist. Für den Export muss man jedoch das Gastland kennen und die richtigen Partnerschaften und Vertriebsnetze finden. Wäre der Export eine Lösung für die Krise? Sind Innovation und Export eng miteinander verbunden? Öffentliche Beihilfen machen mehr als die Hälfte der externen Ressourcen von Unternehmen aus. Bestimmte Exportbeihilfen bieten vor allem eine Absicherung gegen das Scheitern der Unternehmensentwicklung oder gegen die mit dem Export verbundenen Risiken.

Obwohl Innovation und Export eng miteinander verbunden sind, würden nur 11 % der Unterstützung für KMU Innovation und Export gemeinsam angehen (laut einer ERPI-Studie).

Exportieren und innovieren, um Wachstum zu schaffen?

Das INSEE stellt fest: „Unter sonst gleichen Bedingungen ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein exportierendes Unternehmen bei gleicher Branche und Größe, unabhängig davon, ob es einer Gruppe angehört oder nicht, innovativ ist, viel höher als bei anderen, insbesondere bei Produkten und vor allem bei neuen Produkten auf dem Markt.“

Je mehr sich der Markt eines Unternehmens über sein Territorium hinaus erstreckt, desto höher ist seine Innovationsbereitschaft: „Exportieren bedeutet, sich an einen oft anspruchsvollen, wettbewerbsintensiven Außenmarkt anzupassen. Es ist schwieriger, sich mit bereits bestehenden Produkten auf dem internationalen Markt zu etablieren, insbesondere aufgrund der Kosten, die durch den internationalen Handel entstehen (Transport, Anpassung an die länderspezifischen Normen usw.)“

Der Export bringt echte Lern- und Spezialisierungseffekte für Innovation und Produktivität mit sich, vorausgesetzt, der Export ist intensiv und nachhaltig. Exporteure, die genug investieren, um sich selbst zu erhalten und ihre Exporte auszuweiten, profitieren von diesen Effekten. Im Gegensatz dazu werden gelegentliche Exporteure mit “Hit-and-Run”-Strategien auf leichter zugänglichen Märkten keine zusätzlichen Innovations- und Produktivitätseffekte aus dem Export ziehen.

Covid 19: Chancen, die es zu nutzen gilt?

Zu den Gründen, die von denjenigen genannt wurden, die in dieser Phase beschlossen haben, ihren Export auf Eis zu legen:

1- die fehlende Einblicke in die Zukunft (37%): Reisen, Produktion, Länderentscheidungen, HR = fehlende Informationen über internationale Märkte in Echtzeit….

2- die Logistik (21%): dieses Thema umfasst sowohl die Fähigkeit, Exportaufträge bevor Covid zu versenden, als auch importierte Teile oder Halbfertigprodukte zu beschaffen.

3- der rasche Rückgang der Aufträge aus dem Ausland (19%)

4- die zukünftige finanzielle Situation (18%), um den Export weiterhin zu finanzieren.

5- die Schwierigkeiten bei der Ausführung von Exportverträgen (3%) und der Zoll (2%) werden in diesem Stadium nur selten erwähnt.

Um sich international zu entwickeln, ist es besser, gut unterstützt zu werden

Letztendlich kann davon ausgehen werden, dass Exporteure einen Produktivitätsvorteil gegenüber Nichtexporteuren haben, der über den anfänglichen Produktivitätsvorteil beim Eintritt in den Exportmarkt hinausgeht. In der Tat erhöht der Export die Geschäftsmöglichkeiten, da er den Unternehmen den Zugang zu Technologien und Wissen ermöglicht, die im Inland nicht verfügbar sind, und zwar dank direkterer Kontakte und erleichterter Interaktionen mit neuen Wettbewerbern, Vertriebshändlern, Kunden und ausländischen Lieferanten.

Darüber hinaus gelten Exportmärkte als wettbewerbsfähiger, weil sie durch eine anhaltende und anspruchsvolle Nachfrage gekennzeichnet sind, die eine große Zahl von Anbietern anzieht. Dies sollte Unternehmen, die sich langfristig im Export engagieren wollen, dazu ermutigen, ihre Innovationsbestreben zu verstärken.

Schließlich ermöglicht die Tatsache, dass exportierende Unternehmen ihre Produktion besser verwerten können – entweder durch die Erzielung von Skaleneffekten, wenn sich das Unternehmen für die „Standardisierung“ entschieden hat, oder durch die Schaffung eines höheren Wertes durch Anpassung oder „Maßarbeit“. Der Zugang zu öffentlichen Fördermitteln leidet unter einem ziemlich großen Wissensdefizit: Fast die Hälfte der Unternehmen ohne Förderung weiß nicht, welche Beihilfen sie beantragen können. 16 % der geförderten Unternehmen hatten Probleme beim Zugang zu Informationen über mögliche Finanzierungen.

Partagez cet article
Auf facebook teilen
Facebook
Auf twitter teilen
Twitter
Auf linkedin teilen
LinkedIn
Auf email teilen
Email

Articles en Relation

Webinar am 01. Oktober 2021 zur deutschen Forschungszulage (auf Französisch)

Die Forschungszulage in Deutschland: das neue Programm zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE), vorgestellt von Éric Bourguignon, Spezialist für Innovationsfinanzierung bei der G.A.C. Group in München. Mit dem neuen Förderprogramm hat sich die deutsche Regierung das ehrgeizige Ziel gesetzt, Innovationen mit einem Budget von 1,5 Milliarden Euro zu unterstützen, das während der Covid-19-Pandemie

Staatliche Förderung von innovativen Unternehmen: das steuerliche System in Deutschland und Rumänien

Als eines der letzten OECD-Länder führt Deutschland die steuerliche Förderung ein, um Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) in der Industrie zu fördern. Dieser Artikel beschäftigt sich daher mit der Frage, welche Möglichkeiten dieses Instrument innovativer Unternehmen bietet, die in Deutschland und Rumänien agieren. Einführung der steuerlichen Förderung für FuE und Innovation in Deutschland

Die von G.A.C. durchgeführte Bewertung der NANO 2017 wurde soeben auf der Website der französischen Regierung veröffentlicht!

Das französische Generalsekretariat für Investitionen (SGPI) hat soeben auf seiner Website die vom G.A.C.-Team aus Sophia Antipolis durchgeführte Ex-post-Evaluierungsstudie des ambitionierten FuE-Programms NANO 2017 (und seiner Synthese) veröffentlicht.  NANO 2017 ist das 4. aufeinanderfolgende FuE-Förderprogramm im Halbleitersektor. Es ist mit 775 Mio. € dotiert und umfasst um STMicroelectronics und CEA-LETI herum eine Reihe industrieller und akademischer Partner im Innovationsökosystem von Grenoble, Frankreich.  Ziel der Evaluierung war es, den öffentlichen

Nach oben scrollen